top of page
  • AutorenbildKomparto

Klare Sicht und sicheres Fahren: Die Wahl der richtigen Sonnenbrille im Auto

Sonnenschutz und Sicherheit auf der Straße – Worauf Sie bei Sonnenbrillen im Auto achten sollten

Die Sonnenbrille ist nicht nur ein modisches Accessoire, sondern auch ein wichtiger Begleiter beim Autofahren, um vor Blendung geschützt zu sein. Doch nicht jede Sonnenbrille eignet sich für den Straßenverkehr. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie bei der Wahl der richtigen Sonnenbrille fürs Autofahren achten sollten, um sowohl Ihre Augen als auch Ihre Sicherheit auf der Straße zu gewährleisten.


Die richtige Tönung und Farbe der Gläser


Eine der wichtigsten Eigenschaften einer geeigneten Sonnenbrille für das Autofahren ist die Tönung der Gläser. Die Tönungsstärke wird in verschiedenen Blendschutzkategorien von 0 bis 4 eingeteilt. Dabei gilt: Je höher die Zahl, desto dunkler die Glasfarbe und desto stärker der Blendschutz. Es ist jedoch zu beachten, dass Sonnenbrillen mit der Blendschutzkategorie 4, die lediglich 3 bis 8 Prozent Lichtdurchlässigkeit haben, absolut ungeeignet für den Straßenverkehr sind. Ebenso sind Sonnenbrillengläser mit einer Lichtdurchlässigkeit von 25 Prozent oder weniger bei Einbruch der Dunkelheit nicht mehr geeignet. Dämmerung und Nacht erfordern ohnehin das Tragen keiner Sonnenbrille.


Die Farbe der Gläser spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Braun oder grau getönte Gläser verfälschen in der Regel den Farbeindruck am wenigsten und beeinträchtigen somit nicht die Erkennbarkeit von Ampelleuchten und Blaulicht.


Entspiegelte Gläser für bessere Sicht


Um irritierende Lichtreflexe und Blendung zu reduzieren, empfiehlt es sich, eine Sonnenbrille mit entspiegelten Gläsern zu wählen. Dies trägt zu einer besseren Sicht bei, insbesondere bei wechselnden Lichtverhältnissen. Dabei sollte die Reflexminderung der Gläser möglichst hochwirksam sein. Dies ist besonders wichtig, um eine klare Sicht auf die Straße zu gewährleisten.


Selbsttönende und polarisierende Gläser: Vor- und Nachteile


Selbsttönende Brillengläser passen sich automatisch den Lichtverhältnissen an und werden dunkler oder heller. Obwohl diese Gläser einige Vorteile bieten, wie eine automatische Anpassung an das Umgebungslicht, weisen sie auch Nachteile auf. Die erheblichen Zeiten, die diese Gläser benötigen, um sich anzupassen, sind für das Autofahren nicht praktikabel. Beim Wechsel von hell zu dunkel oder umgekehrt kann es zu einer kurzen Phase der eingeschränkten Sicht kommen, was besonders gefährlich sein kann.


Polarisierende Gläser hingegen reduzieren ebenfalls Blendung, allerdings funktionieren sie im Alltag nicht so zuverlässig wie erhofft. Diese Gläser bieten nur unter speziellen Laborbedingungen den gewünschten Effekt.


Weitere Tipps für die richtige Sonnenbrille im Auto


Es ist wichtig, dass die Sonnenbrille Ihr Gesichtsfeld nicht einschränkt. Achten Sie daher darauf, eine Brille mit schmaler Fassung und schmalen Bügeln zu wählen. Wenn Sie eine Sehhilfe benötigen, sollten die geschliffenen Gläser auch die Fehlsichtigkeit ausgleichen.


Neben den Gläsern selbst ist ausreichender UV-Schutz von großer Bedeutung. Obwohl Autoscheiben teilweise vor UV-Strahlung schützen, sollte Ihre Sonnenbrille über einen UV-Schutz verfügen, um Ihre Augen zu schützen.


Denken Sie daran, Ihre Sonnenbrille bei Dämmerung oder in der Nacht abzunehmen, um Ihre Sicht nicht zu beeinträchtigen. Die Reinigung der Brillengläser sollte regelmäßig erfolgen, um klare Sicht zu gewährleisten.


Fazit


Eine geeignete Sonnenbrille ist ein wesentlicher Faktor für klare Sicht und sicheres Fahren im Auto. Die Wahl der richtigen Tönung, Farbe und Eigenschaften der Gläser trägt dazu bei, Blendung zu minimieren und Ihre Augen zu schützen. Entscheiden Sie sich für eine Sonnenbrille, die Ihre Bedürfnisse erfüllt und die Anforderungen an eine sichere Fahrt erfüllt.


Quelle: adac.de | Redaktion
Bild: Image by freepik.com

Commentaires


bottom of page